Es sind eindrucksvolle Erhebungen in der sonst eher flachen Landschaft und vom Menschen geschaffene Gebirge. Die Berge von nacktem Gestein als Nebenprodukt aus dem Bergbau sind zumeist rekultiviert und ideale Aussichtspunkte, Naherholungsgebiete und grüne Oasen inmitten dem dichtbesiedelten Ruhrgebiet. Das Spektrum reicht von monumentalen Landschaftsbauwerken und Tafelbergen von der halben Höhe des Eiffelturms über Wald- und Wiesenhalden aus dem frühen Bergbau bis zu abgetragenen Halden, die überbaut wurden.

Dieses Portal stellt über 200 Bergehalden und ausgesuchte Deponien und andere künstliche Landschaftsbauwerke im Ruhrgebiet in ausführlichen Artikeln mit zahlreichen Fotos und einer detaillierten Anreisebeschreibung für verschiedene Verkehrsmittel vor. In vielen Dokumentationen sind Detailkarten mit Reliefbildern oder Gestern-Heute-Vergleiche mit historischem Kartenmaterial zu finden.

Beginnen Sie die Haldentour an der Ruhr mit der Wahl einer der folgenden Rubriken:

Auf die Halden im Ruhrgebiet    Zu den allgemeinen Informationen über Halden     Zu den Halden-Rekorden    Ehemalige Halden

Themenseite Sehenswürdigkeiten im Ruhrgebiet    Zu den Landmarken     Kontakt & Impressum    Linktipps

   

17.09.2017: Halde Westerholt
Mit der neusten Erweiterung wird die Rubrik der Ehemaligen Halden wieder ergänzt. Thema ist dabei die Halde eines Bergwerks, das direkt auf der Grenze zwischen Gelsenkirchen und Herten steht. Die Halde ragte gegenüber dem Bergwerk in fünfeckiger Form aus einem Wohngebiet hervor, ist aber heute ein (nicht mehr genutzter) Parkplatz für die Bergleute.

Schwerpunkt der Rubrik ist der Vergleich der früheren Situation mit heute. Dazu dienen historische Luftbilder, die interaktiv mit aktuellen Abbildungen derselben Szene überblendet werden können.

Für den Weg zum Beitrag nutzen Sie bitte folgende Kategorie oder den Direktlink:

Halden Halden

Aktuell
► Bank auf der Halde Beckstraße, im Hintergrund der Tetraeder.

Anreise, Navigation, GPS & Co. in den Dokumentationen
Jeder Bericht zu den Sehenswürdigkeiten und Bergehalden auf den Internetseiten besitzt ausführliche Informationen zur besten Anreise mit dem Auto, dem Zug oder Fahrrad. Einige nützliche und zusätzliche Hinweise dazu bietet die folgende Informationsseite. Sie erklärt, was die GPS-Koordinaten bedeuten und was bei der Navigation zu beachten ist. Und auch die Nennung der Bushaltestelle VOR dem eigentlichen Ziel bekommt ihre Bewandtnis.

Anreise zu den beschriebenen Zielen

Aktuelle Anzahl dokumentierter Halden und Deponien: 

   

11.09.17: Halde Victoria in Lünen
Derzeit ist das Victoria-Gelände, der Standort der gleichnamigen Zeche in Lünen, vor allem aufgrund der Streitigkeiten zum geplanten Bau der Forensik für psychisch kranke Straftäter bekannt. Den Lesern dieser Internetseite dürfte ebenfalls bekannt sein, dass sich hier noch zwei Bergehalden befinden. Schon länger sind sie Thema in einem eigenen Beitrag. Ergänzt wurde die Dokumentation um einen Früher-Heute-Vergleich, wie er in den Beiträgen zu den Ehemaligen Halden zu finden ist. Grundlage bildet ein historisches und ein aktuelles Luftbilf, das im Wechsel eingeblendet werden kann.

Halden Direkt zum Artikel

Aktuell
► Das Grüne Klassenzimmer auf der Halde Ewald-Fortsetzung

04.09.17: Halden-Hügel-Hopping HN – Haard und Oer
Erster erwanderter und auf diesen Seiten vorgestellter Themenwanderweg zu den Bergehalden im Kreis Recklinghausen und Bottrop ist der HN. Er führt als Rundweg über 18 km rund um Oer-Erkenschwick. Neben den Halden Ewald-Fortsetzung und General Blumenthal 8 thematisiert er auch die waldreiche Haard und eine alte Zechenbahnstrecke, auf der heute ein Radweg verläuft. Ich habe die Tour, die eigentlich ein Wanderweg ist, mit dem Fahrrad durchgeführt und bin stellenweise im weichen Sand der Haard stecken geblieben.

Direkt zum Artikel

Ältere Meldungen der Startseite befinden sich im  Archiv .

Von den Halden zwitschert es: Keine Haldendoku oder News dieser Internetseite verpassen – und anderes mehr zum Ruhrgebiet lesen Zur Rubrik Ehemalige Halden

Letzte Änderung auf diesen Seiten: 17.09.2017
(c) S. Hellmann, M.Sc. • www.ruhrgebiet-industriekultur.de & www.halden.ruhr